Laufen für den Tierschutz

Burgenland-Extrem-Tour

Wir haben uns für den Final Trail entschieden:

Start / Datum und Uhrzeit für 2020 werden zeitgerecht bekanntgegeben. Gesamt 60km rund um den schönen Neusiedlersee.Die Strecke ist auch für nicht Geübte geeignet, man kann laufen/gehen/walken.

Hope for Life nimmt jeweils mit einem Mensch/Hunde-Team teil und wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen, die mit uns für die Hunde im Tierheim dabei sein wollen. Wer nicht selber gehen oderlaufen kann oder möchte, wir suchen auch Sponsoren für die einzelnen Teams. Welche diese mit 1,- Euro pro geschafften Kilometer sponsern.

Der Erlös davon geht an die Öst. Tierhilfe: Hope for Life für das Tierheim Sarospatak in Ungarn. Man kann jederzeit aufhören sobald man nicht mehr kann oder eben der Hund nicht mehr möchte. Wenn man z.b. nach 30km beendet - wäre das dann eine Spendensumme von 30,00€ für den jeweiligen Sponsor.

Wer sich anmelden möchte, bitte direkt bei dem Veranstalter der Burgenland-Tour und zusätzlich mit Hope for Life Kontakt aufnehmen. Der Hund muss nicht extra angemeldet werden. Es sollte sich bitte jeder Teilnehmer auch selber um Sponsoren umsehen, die 1,00€ pro km übernehmen. Verwandte, Bekannte, Freunde, die gerne anfeuern und sponsern.

Beim Veranstalter selber ist bei Anmeldung ein Startgeld von 64,00€ zu bezahlen, das muss aber nicht sein, wer sich nicht offiziell anmeldet und trotzdem mitgeht, kann dann nur die Stationen und den Shuttledienst NICHT nutzen.

Wir hatten letztes Jahr festgestellt das es für Vegetarier relativ wenig gab und so hab ich Marianne und Manfred mit Jause versorgt, das kann gerne jeder sich auch selber organisieren und das Startgeld sparen. Ansonsten gibt es dafür beim Veranstalter gleich zu Beginn ein gemeinsames Frühstück, sowie eine Vollverpflegung auf der gesamten Strecke. Es gibt div. Goodies wie Rucksack, Haube, Trinkflasche usw. Der Hund wird mit Wasser und Leckerli versorgt. Sobald jemand nicht mehr kann, wird er von einem Shuttle-Service abgeholt.

Bitte Achtung:
Plätze mit Hund gibt es nur im Notfall, daher sollte man rechtzeitig darauf achten, den Hund nicht zu überfordern. Link zu der VA des Burgenland-Extrem-Laufs, hier stehen auch noch wichtige Dinge in den FAQ was man selber unbedingt mit haben solltet bzw. geeignete Kleidung usw.

Weiters bieten wir dieses Mal auch folgende Variante an:
Wer einfach zu weit weg wohnt oder einfach nicht extra ins Burgenland fahren möchte, aber trotzdem teilnehmen würde, sehr gerne könnt ihr bei Euch zuhause eine Route auswählen und am 25.01. genau dort dann losstarten, wichtig ist nur, eine KM-Aufzeichnung mit der App und Sponsoren die Euch unterstützen!
Wir freuen uns über viele Teilnehmer und viele Sponsoren!

Kontakt: Nicole Walzl
Mail: spenden@hopeforlife.at


Die Laufteams

team01Team 1 - Halli Hallo zusammen, ich bin der kleine Fifi und auf dem Foto hier mit meinem Papi Manni!

Gemeinsam erleben wir immer viele tolle Sachen und weil mir alles so eine riesige Freude bereitet nehmen wir am 25. Jänner wieder bei dem Spendenlauf teil um viele km für meine Hundekumpels aus Sarospatak zu schaffen! Ich war auch letztes Jahr fleißig unterwegs und habe einen Riesenknochen dafür bekommen, da lohnt sich die Mühe allemal, wobei ich das ja mit links erledigt habe. Ich bin jetzt knapp 3 Jahre alt und durfte letztes Jahr das Tierheim Sarospatak verlassen.

Ich habe meine neue Familie schnell um den Finger gewickelt bzw. hatten sie wohl ein bisschen Angst das wohl nicht jeder so erfreut ist wenn ich ihr Haus verwüste, Katzen durch die Gegend jage oder sonst etwas anstelle und darum haben sie sich schnell entschlossen das ich bleiben darf

Meine Lieblingsbeschäftigungen sind neben Unfug machen noch spielen und kuscheln. Aber ich bin ein ganz sportlicher und werde meinen Papi schon motivieren das wir weit kommen wieder. Wir freuen uns noch über viiiiiiele liebe Sponsoren die uns unterstützen – voll motiviert.


team02Team 2 - Hallöchen, ich bin Kiano und kann Euch sagen, ich hab schon viele leere km hinter mir. Als Welpe bin ich von den "Buksis" aufgenommen worden. Zwei Jahre hat es gedauert bis sich Victoria erbarmt hat und mich nach Wien geholt. Ein ganzes Monat musste ich viel lernen um, wie ich glaubte meinen Lebensmenschen zu finden.

Wieder leere km, ich musste nach einem Monat wieder zurück zu meiner Retterin, bis mich Gitti in Großrußbach bei sich aufgenommen hat. Seit Jänner bin ich nun in der neuen Familie, die ich nach Strich und Faden ausgetestet habe.

Ich kann Euch sagen, die haben eine Ausdauer - naja, ich habe es auch ganz schön drauf mit dem um die Finger wickeln. Endlich bin ich glücklich und angekommen. Es sind keine leeren km mehr. Gitti und ich würden gemeinsam bis ans Ende der Welt laufen - wir starten am 25.1.2019!


team03Team 3 - Hallo! Ich bin Ivy. Eine echte Alaskan Husky Hündin. Ich mache mich mit Frauchen auf dem Weg, um meinen Artgenossen zu helfen denen es nicht so gut geht wie mir. Ich liebe es zu laufen und gebe mein Bestes.

Das einzige was mich aufhält sind warme Temperaturen und naja mein Frauchen halt. Die hinkt mit ihren zwei Beinen immer hinterher.

Jedenfalls sind wir mit dabei und hoffen auf viele Kilometer.

 

 


team04Team 4 - Ich bin die Adina und bin im Burgenland geboren, bei einem Züchter. Ich wurde reserviert, aber dann nicht abgeholt. Durch Zufall hat mich mein Frauli gesehen. Ich war gerade am Hundeabrichteplatz und mein Frauli hat sich sofort in mich verliebt. Das war vor 8 Jahren.

Vor 4 Jahren wurde ich in der Hundezone von einem anderen Hund gebissen, und seither mag ich nur Hunde, die ich kenne. Deshalb gehe ich mit Anja und Sarah, weil die mag ich.

Ich hoffe, ich bin am Foto gut getroffen, und es melden sich viele Sponsoren, um meine Artgenossen, die im Tierheim leben müssen, kräftig zu unterstützen.

 



team05Team 5 - Ich bin die Sarah und mein Start ins Leben war gar nicht einfach. Ich wurde in einer Ruine in Sarajevo geboren und lebte dort auch die ersten 6 Monate mit meiner Mama und zwei Geschwistern.

Abends kamen dann immer Jugendliche, die hatten große Hunde mit, die sie auf uns hetzten.

Meine Schwester Anja und ich wurden dann gerettet und seit April 2014 sind wir Beide bei Herrli und Frauli, die uns gemeinsam aufgenommen haben. Dort fühle ich mich sehr wohl, kann aber bis heute meine Angst vor fremden Menschen und Hunden nicht ablegen.

Es dauert lange, bis ich Vertrauen habe. Am liebsten ist es mir, wenn mein Rudel beisammen ist und wir gemeinsam kuscheln.



team06Team 6 - Mein Name ist Anja und ich bin das genaue Gegenteil von meiner Schwester Sarah, sie sagen, ich bin ein richtiger Frechdachs. Ich habe vor fast gar nichts Angst, vielleicht deshalb, weil mich Sarah früher immer beschützt hat. Ich hab es faustdick hinter den Ohren, und hab viel angestellt, Herrli und Frauli waren schon wirklich verzweifelt.

Irgendwann hab ich gemerkt, dass mich meine Menschen lieben, und deshalb mach ich nicht mehr so viel Unfug. Wenn wer zu uns nach Hause kommt, bringe ich immer ein Puppi zum Begrüßen. Wenn ich mal keins finde (obwohl ich eh so viele hab), werde ich richtig nervös.

Ich darf meinen Onkel Roman am 25. Jänner begleiten und freu mich schon sehr darauf.

 


team07Team 7 - Hallo zusammen! Mein Name ist Maxi - ich komme aus dem Tierheim Sarospatak und war eigentlich als Pflegehund gedacht, denn die Familie hatte ja schon einen Hund. Ich war immer brav, also schon gleich am Anfang brav, aber niemand wollte mir ein für immer zu Hause geben.

Bis dann mein Pflegefrauchen, eine klassische Pflegeplatzversagerin beschlossen hat, sie gibt mich eh nicht her. Ab diesem Zeitpunkt wollten mich dann alle auch jetzt noch, aber nix - weil ich bleib da jetzt bei denen für immer.

Der Bernhard ist ja sehr sportlich, ich ja nicht so - aber ihm zu liebe werde ich im Jänner zum Spendenlauf antreten. Damit ich meinen Kumpels & unseren 2 Patenhunden Picur & Csopi die noch in Sarospatak im Tierheim sitzen und auf eine Familie warten, unterstützen kann! Bitte liebe Freunde - tragt Euch für uns als Sponsoren ein! Wuff!


team8Team 8 - Hallo zusammen, ich bin - der mittlerweile rundgewordene - Finn und neben mir ist meine beste Freundin Freya. Wie man auf dem Bild sieht, sind wir zu großgeratene Schoßhunde, damit muss auch Norbert manchmal zurechtkommen. Dementsprechend würde uns so ein „kleiner“ Spaziergang ganz gut tun. Toll dabei ist dass man gleichzeitig Hunden helfen kann, denen es nicht so gut geht wie uns.

Freya und ich sind total unterschiedlich. Während beim spazieren gehen mein Augenmerk am Balli liegt, der oft durch die Luft fliegt, hält Freya die Augen offen und versucht neue Spielgefährten wie zB Hasen zu finden. Leider darf sie nicht mit ihnen spielen, da die Leine nicht so lang ist^^.
Zuhause bin ich eine „kleine“ Nervensäge und ständig auf der Suche nach etwas leckerem. Es ist nicht nur einmal vorgekommen, dass ich mir etwas aus der Küche stibitzen konnte hihihi.

Wir würden uns noch über viiiiiiele liebe Sponsoren freuen, die uns und die Hunde im Tierheim unterstützen.